Auszeichnung „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ geht nach München

München (Bayern, 9. April 2019) – Die hohe Auszeichnung „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ geht nach München, und zwar an die in der bayerischen Landeshauptstadt beheimateten Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung.

Moderatorin Gundula Gause gratuliert José Carreras zur Auszeichnung der José Carreras Leukämie-Stiftung als “Wissenschaftsstiftung des Jahres”.
Foto: Deutscher Hochschulverband/www.eyetill.com

Im Rahmen der 11. Gala der Deutschen Wissenschaft ist die Auszeichnung am Montagabend, 8. April 2019, im Konzerthaus Berlin persönlich an Weltstar José Carreras, dem Stifter und Vorstandsvorsitzenden der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung, überreicht worden. Mit dem Preis würdigen die Deutsche Universitätsstiftungund der Stifterverband für die deutsche Wissenschaftdie José Carreras Leukämie-Stiftung für ihre nachhaltige Förderung der Erforschung von Leukämie und anderer Blut- und Knochenmarkserkrankungen.

„José Carreras hat aus eigener Betroffenheit ein Engagement entwickelt, das das Leben vieler Leukämiekranker verbessern und retten kann. Seine Stiftung ist ein großzügiger und uneigennütziger Förderer der Leukämie-Forschung. Ihr Einsatz ist zupackend und vorbildlich: Sie trägt maßgeblich dazu bei, dass neue Wege in Diagnostik und Therapie beschritten werden. Für den Startenor und die Stiftung ist der Kampf gegen den Blutkrebs zur Lebensaufgabe geworden. Das Ziel, das viele andere motiviert und inspiriert, lautet: ,Leukämie muss heilbar sein – immer und bei Jedem’. Mit ihrem Engagement hat die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung exemplarisch Maßstäbe in der Wissenschaftsförderung gesetzt, an denen sich andere Stiftungen, Stifterinnen und Stifter orientieren können“, begründete Professor Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V., in seiner Laudatio die hohe Auszeichnung.

José Carreras: „Wissenschaftsstiftung des Jahres zu sein, bedeutet uns sehr viel. Wir sind sehr dankbar. Es ist eine schöne Bestätigung unseres Weges und Ansatzes, dass nur über Forschung Leukämien und andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen besiegt werden können. Dieser Preis gebührt deshalb allen unseren treuen Spenderinnen und Spendern, die uns seit über zwei Jahrzehnten unterstützen. Jeder gespendete Euro hat dazu beigetragen, Leben zu retten und Leid zu lindern. Und jeder weitere Euro bringt uns unserem großen Ziel ein Stück näher: Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem.“

Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Diese schöne Auszeichnung freut uns sehr. Seit Gründung der Stiftung im Jahr 1995 konnten wir bereits mehr als 1.200 Forschungs-, Struktur- und Sozialprojekte mit insgesamt über 220 Millionen Euro fördern. Dem Fortschritt in der Wissenschaft ist es zu verdanken, dass heute immer mehr Menschenleben gerettet werden können und Leid gelindert wird. Diesen Weg werden wir weiter konsequent gehen, um auch künftig innovativen Forschungsansätzen in der Krebsforschung bestmögliche Rahmenbedingungen zu geben. Die hohe Auszeichnung als Wissenschaftsstiftung des Jahres ist für uns alle ein zusätzlicher Ansporn, das Ziel unseres Stifters José Carreras mit voller Kraft weiterzuverfolgen.“

Die Auszeichnung „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ wurde zum sechsten Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern zählen die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius (2018), die Gerda Henkel Stiftung (2017), die Care-for-Rare Foundation (2016), die Carl-Zeiss-Stiftung (2015) und die „Stiftung zur Förderung der universitären Psychoanalyse“ (2014).

Mit der Auszeichnung „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ wollen die Deutsche Universitätsstiftung und der Stifterverband die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema Wissenschaftsstiftungen lenken. Die öffentliche Würdigung und Hervorhebung einer Wissenschaftsstiftung soll als „Best Practice“-Beispiel dienen, motivierend auf potentielle Stifter, Förderer, Zustifter, Erblasser und Sponsoren wirken und zur Nachahmung und Gründung von Stiftungen anregen.